Ingerenz

Maus beim Drogenschmuggel erwischt

Ein altes Gefängnissprichwort sagt: „Nirgends kommt man leichter an Drogen als im Gefängnis“. Tatsächlich scheinen Drogen in Gefängnissen allgegenwärtig zu sein. Egal ob geschmuggelt von Besuchern oder Bediensteten, mit Tennisbällern über die Gefängnismauern geworfen oder modern mit Drohnen direkt ans Zellenfenster geliefert, Drogen finden ihren Weg ins Gefängnis.

Eine ganz neue Art des Schmuggels hat sich jedoch in Brasilien gezeigt. Brasilianische Beamte eines Gefängnisses haben laut einem Medienbericht eine trainierte Maus festgenommen. Die Maus wurde auf frischer Tat ertapp wie sie mit Drogenpacketen an ihren Schwanz gebunden über die Gefängniskorridore lief und den Drogentransfer zwischen den Zellen sicherte. 29 kleine Pakete Marijuana und 23 Pakete Kokain hat die fleißige Maus bei sich gehabt.

Mittels Auswertung der Videoaufzeichnung soll nun geklärt werden, welche Häftlinge die Maus zum Schmuggel angestiftet haben. Die Maus war dabei so an den Menschen gewohnt, dass sie sich auch von den Beamten problemlos hat berühren lassen, wie das Video zeigt.

Die Maus selbst hat übrigens keine Strafe zu erwarten. Die Beamte haben die Maus mittlerweil außerhalb der Gefängnismauern ausgesetzt.

Bild ©: Katrin Hammer / pixelio.de

0 Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.